T. 062 926 90 00

Spitalfachfrau/-mann mit eidgenössischem Fachausweis

Spitalfachleute arbeiten in einer mittleren Kaderfunktion. Sie sind in öffentlichen und privaten Gesundheitsinstitutionen in den Bereichen Patientenadministration, Finanzen, Controlling, Personalwesen, Marketing sowie Facility-Management tätig.

H+ Bildung bereitet seit über 20 Jahren auf diese Berufsprüfung vor. Die Erfolgsquote liegt dabei weit über dem schweizerischen Durchschnitt. Übrigens: Nach erfolgreichem Abschluss können Sie sich weiterentwickeln und die Höhere Fachprüfung als Spitalexpertin/Spitalexperte  mit eidgenössischem Diplom erlangen.

Berufsbild

Die Spitalfachfrau und der Spitalfachmann sind Generalisten, die betriebswirtschaftliche Kenntnisse mit Führungserfahrung verbinden. Sie arbeiten in einer mittleren Kaderfunktion und sind in öffentlichen und privaten Gesundheitsinstitutionen in den Bereichen Patientenadministration, Finanzen, Controlling, Personalbereich, Marketings sowie des Facility-Managements tätig.

Die wichtigsten beruflichen Handlungskompetenzen von Spitalfachfrauen und Spitalfachmännern sind:

  • evaluieren, organisieren und leiten die betriebswirtschaftlichen Prozesse vom ersten Kontakt mit den Patientinnen und Patienten bis nach dem Austritt
  • arbeiten eng mit der administrativen Leitung des Spitals oder der Klinik zusammen
  • analysieren, beurteilen und optimieren die Prozesse im betriebswirtschaftlichen Bereich unter Berücksichtigung der nachhaltigen Ressourceneffizienz
  • erkennen Trends im Unternehmensumfeld und erarbeiten innovative Lösungen
  • setzen die Marketingstrategie des Unternehmens im eigenen Bereich um
  • erkennen Kundenbedürfnisse, analysieren sie und leiten Massnahmen ab
  • erarbeiten Stellenprofile und setzen Beurteilungssysteme für Mitarbeitende ein
  • veranlassen bzw. führen selbstständig durch: die Personalbeschaffung, den Personaleinsatz, die Schulung (Aus- und Weiterbildung) sowie die Personaladministration
  • erstellen die Einsatzpläne des Personals aufgrund der vorhandenen Ressourcen
  • kennen die rechtlichen Grundlagen des Gesundheitswesens und wenden diese an
  • setzen die gesetzlichen Vorgaben zur Betriebs- und Arbeitssicherheit, zum Gesundheits- und Datenschutz und Umweltschutz um
  • wirken bei der Budgetierung und Investitionsprozessen mit
  • verstehen und interpretieren den Kostenstellenausweis und leiten die notwendigen Massnahmen ab
  • analysieren und interpretieren die Kennzahlen im eigenen Bereich und leiten die notwendigen Massnahmen ab
  • bilden die Schnittstelle zu Versicherungen, Behörden und anderen Gesundheitsinstitutionen
  • kennen das branchenspezifische IT-Umfeld und dessen Nutzung
  • fördern des betriebswirtschaftlichen Denken und Handelns im eigenen Bereich

Trägerschaft

Prüfungen und Termine

Zweck der Prüfung
Durch die Berufsprüfung soll festgestellt werden, ob die Kandidatin, der Kandidat die erforderlichen Fähigkeiten und Kenntnisse besitzt, um eine Kaderfunktion in der Verwaltung eines Spitals, einer Klinik , eines Krankenpflegeheims zu übernehmen.

Anmeldung und Informationen
Prüfungssekretariat und Prüfungsleitung, Karin Maier, karin.maier@hplus-bildung.ch
Tel. direkt: 062 926 90 12

AUSSCHREIBUNG 2020

Prüfungstermine

Schriftliche Prüfung 14./15.09.2020

Mündliche Prüfung 14. - 16.10.2020

Anmeldefrist 30.04.2020
Prüfungsgebühr CHF 1'800.-- zusätzlich CHF 40.-- Registergebühr SBFI

Prüfungsordnung und Wegleitung

Zulassung

Berufsprüfungen sind nicht ein Ausweis über rein schulisches Wissen, sondern über das in der Praxis erworbene Können, verknüpft mit vertieften, theoretischen Kenntnissen. Es muss deshalb ganz besonders darauf hingewiesen werden, dass eine solche Prüfung erfahrungsgemäss nicht bestanden werden kann, wenn die notwendigen praktischen Erfahrungen fehlen.

Wenn Sie zweifeln, ob Sie mit Ihrer Schul- und Berufslaufbahn die erwähnten Zulassungsbedingungen erfüllen, erkundigen Sie sich rechtzeitig beim Prüfungssekretariat.

Zulassung zur Berufsprüfung
3.1  Abschlüsse
Zur Prüfung zugelassen wird, wer ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis einer mindestens 3-jährigen beruflichen Grundbildung, ein Diplom einer vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) anerkannten Handelsmittelschule, ein Maturitätszeugnis oder einen gleichwertigen Ausweis besitzt.  

3.2   Berufserfahrung
Zusätzlich muss eine Berufspraxis von 2 Jahren nachgewiesen werden. Als Berufspraxis im Sinne der Prüfungsordnung gilt eine Tätigkeit als Fachperson in einem oder mehreren kaufmännischen Bereichen (Patientenadministration, Finanzen, Controlling, Personalbereich, Services und Supportdiensten) einer Gesundheitsinstitution.

Stichtag für den Nachweis der Berufspraxis ist das Datum des Prüfungsbeginns.
Bei reduziertem Arbeitspensum unter 80% ist eine entsprechend länger dauernde Berufserfahrung nachzuweisen.

Brevetierungsfeier vom 21. Februar 2020 im St. Claraspital in Basel

Berufsprüfung für Spitalfachleute der Deutsch- und Westschweiz 2019

Die Träger der Prüfungskommission, H+ Die Spitäler der Schweiz und die Schweizerische Vereinigung der Spitaldirektoren SVS luden ihre Diplomanden ins St. Claraspital nach Basel ein.

Durch den Anlass führte Dr. Gianni Roberto Rossi, Präsident der Prüfungskommission und CEO der Rehaklinik Bellikon. Er begrüsste die Diplomanden und gratulierte zu deren Erfolg und Durchhaltewillen. Zudem würdigte er den hohen Grad an Organisation und Koordination zwischen Beruf, Familie und den Anforderungen der Ausbildung selber.

Dr. Peter Eichenberger, CEO des St. Claraspitals hiess die Anwesenden herzlich willkommen und schloss sich den Gratulationen an. Er verlieh seiner Freude Ausdruck, dass das St. Claraspital für diesen Anlass Gastgeber sein durfte.

Der Gesundheitsdirektor des Kantons Baselstadt, Dr. Lukas Engelberger gratulierte den Diplomanden zu ihrem wichtigen Meilenstein. Im Weiteren forderte er die Absolventen auf, sich engagiert und professionell in ihrem Beruf zu bewegen und an einem tragfähigen, bezahlbaren und zukunftsfähigen Gesundheitswesen mitzubauen. Er betonte, dass die Politik auf engagierte Berufsleute wie die Anwesenden angewiesen ist.

Frau Nationalrätin Greta Gysin gelang es hervorragend, zur Umsetzung von konkreten Ideen zu motivieren. Ihren Appel richtete sie eindrücklich an die Führungspersonen des Gesundheitswesens. Vor allem in den Bereichen Mobilität, Energie, Anschaffungen und Personalpolitik lässt sich einiges umsetzen. Wie so oft ist ein gesundes Mass am sinnvollsten. Eine vertretbare, vernünftige Umsetzung bringt mehr als radikale Umstellungen. Wirken im Kleinen dafür Jede resp. Jeder und stetig, lautete ihre Botschaft.

Unter Applaus erhielten die erfolgreichen Absolventen der Deutsch- und Westschweiz ihre Fachausweise.

Die notenbesten Kandidatinnen und Kandidaten der beiden Sprachregionen erhielten für ihre hervorragenden Leistungen eine Prämie. Diese wurden von der Direktorin H+ Die Spitäler der Schweiz, Frau Anne-Geneviève Bütikofer und Herrn Rolf Gilgen, Präsident der Schweizerischen Vereinigung der Spitaldirektoren überreicht.

Berufsprüfung Spitalfachleute Deutschweiz 2019

Simone Bysäth, Luzerner Kantonsspital, Luzern

Berufsprüfung Spitalfachleute Westschweiz 2019

In der Westschweiz erzielten zwei Absolventen die exakt gleiche Abschlussnote.

Nicolas Büchler, Fondation Rive-Neuve, Blonay
Didier Clipffel, Centre de chirurgie ambulatoire, Lausanne

Anschliessend wurden die Gäste von der St. Claraspital AG in Basel zu einem vorzüglichen Apéro riche eingeladen. Bei wunderbarem Ambiente konnten sich die Diplomanden über ihren Erfolg freuen und auf die Zukunft anstossen.

Herzliche Gratulation

Berufsprüfung für Spitalfachleute 2019 - Deutschschweiz

Fabienne Biasco
Rosmarie Bürgi, Klinik Schönberg AG, Gunten
Carlo Burri, Kantonsspital Winterthur, Winterthur
Simone Bysäth, Luzerner Kantonsspital, Luzern 16
Madleina Susanna Dindo, Stadt Zürich, Zürich
Nina Fey, Kantonsspital St. Gallen, St. Gallen
Karin Hehli, Klinik im Hof, Weissbad
Vera Herle, Bethesda-Spital AG, Basel
Pia Kupferschmid
Thomas Lussi, Klinik Schloss Mammern AG, Mammern
Yvone Maurer
Alexandra Ortega - Thoma, Kantonsspital Glarus AG, Glarus
Isabelle Germaine Plank, Hirslanden AG, Glattpark
Célina Scheidegger, Solothurner Spitäler AG, Solothurn
Alexandra Schwyn, Spitäler Schaffhausen, Schaffhausen
Jessica Silva, UniversitätsSpital Zürich, Zürich
Andrea Isabelle Sprich, Stadt Zürich, Zürich
Melanie Stähli, Spital Thurgau AG, Münsterlingen
Benjamin Stauffer, UPD AG, Bern, Bern 60
Claudia Telesca, Hirslanden AG, Glattpark
Dörte-Marai Titze, GZO Spital Wetzikon, Wetzikon
Lorena Zanetti, UniversitätsSpital Zürich, Zürich


Berufsprüfung für Spitalfachleute 2019 – Westschweiz

Nicolas Büchler, Fondation Rive - Neuve, Blonay
Didier Clipffel, Centre de chirurgie ambulatoire, Lausanne
Laurent Hofmann, Hôpital neuchâtelois, La Chaux-de-Fonds
Marc Marechal, Lique Pulmonaire neuchâteloise, Peseux
Amar Safir, Hirslanden Lausanne SA, Lausanne
Saint-Loup Thibaut, Centre médical de Morges, Morges
Laurence Schwab, Hôpital neuchâtelois, Neuchâtel
Salman Ulukütük, CHUV, Prilly

 IMG 4299IMG 4298IMG 4297IMG 4296IMG 4295IMG 4294IMG 4293IMG 4291IMG 4290IMG 4289IMG 4287IMG 4284IMG 4281IMG 4356IMG 4347IMG 4323IMG 4308IMG 4307IMG 4306IMG 4304IMG 4303IMG 4302IMG 4301IMG 4300

Ansprechperson

Karin Maier
Leiterin Prüfungssekretariat Spitalfachleute und Spitalexperten
Seminarorganisatorin Betriebswirtschaft, Hotellerie, Betriebstechnik T. 062 926 90 12
Führung |
Management
Betriebswirtschaft |
Administration
Pflege |
Behandlungstechnik
Hotellerie |
Betriebstechnik
Praxisausbildung |
Berufsbildung
Das Seminar wurde dem Warenkorb hinzugefügt.