T. 062 926 90 00

Anerkennung ausländischer Ausbildungsabschlüsse im Pflegebereich - AUSL

Mehr erfahren

Aufbereitung von Endoskopen - STE Endo

Mehr erfahren

Aufbereitungvon Endoskopen STE Endo Ergänzungsmodul

Mehr erfahren

Branchenspezialitäten - strategische Führung auf den Punkt gebracht - BSP

Mehr erfahren

DIG-Gefahren der digitalen Welt

Mehr erfahren

EKG schreiben und interpretieren - EKG

Mehr erfahren

Gerontopsychiatrische Kompetenz - GeKo

Mehr erfahren

Infektionsprävention und Hygiene in der Arzt- und Zahnarztpraxis - IHAZ

Mehr erfahren

Instrument FIM® - Basiseinführung - FIM

Mehr erfahren

Instrument FIM® - Fallbesprechungen für Fortgeschrittene - FIM-2

Mehr erfahren

ITAR_K: national einheitlich, gesetzeskonform und nachvollziehbar - ITAR_K

Mehr erfahren

LL-191

Mehr erfahren

Medizinische Kodierung - das ABC von TARPSY

Mehr erfahren

Medizinische Kodierung - Mitsprachekompetenz gewinnen - MKK

Mehr erfahren

Medizinische Terminologie - Grundlagen - MET

Mehr erfahren

Sachbearbeiter/-in Gesundheitswesen edupool.ch - SABG

Mehr erfahren

SVEB Zertifikat - Bildungsangebote konzipieren und didaktisch gestalten - SVEB FA-M4&5

Mehr erfahren

SVEB Zertifikat - Gruppenprozesse in Lernveranstaltungen begleiten - SVEB FA-M2

Mehr erfahren

Topfit durch den Berufsalltag in der Pflege - FBP

Mehr erfahren

WISL-181

Mehr erfahren

Wundversorgung bei Kindern - WVK

Mehr erfahren

Projektinformation Fachweiterbildung Rehabilitation

Welche Kompetenzen benötigen wir in der Rehabilitation? Welche Bildungsangebote unterstützen uns, auch in Zukunft kompetente Mitarbeitende zu erhalten und zu fördern? Wie können wir unseren Mitarbeitenden eine Weiterentwicklung ermöglichen?

Diese Fragen müssen wir uns stellen und Massnahmen einleiten. Nur so können wir qualifizierte Fachkräfte rekrutieren und fördern.

Die Rehabilitationspflege ist ein sehr breites, heterogenes und anspruchsvolles Arbeitsgebiet und wird in den aktuellen Bildungsgängen der beruflichen Grundbildung noch unzureichend abgedeckt.

Aufgrund dieser Ausgangslage haben die IGRP, H+ Bildung, die ZIGG und das SPZ entschieden, eine systematische Bedarfsanalyse durchzuführen. Die Analyse liefert das Fundament für die Konzipierung von Bildungsangeboten. Dazu findet am 5. Dezember 2012 eine Zukunftswerkstatt in Nottwil statt. Im Anschluss fliessen die Ergebnisse der Zukunftswerkstatt in das Projekt Kompetenzprofile der OdA Santé ein.

Die Zukunftswerkstatt, auch bekannt als Zukunftskonferenz ist eine äusserst bewährte Methode um mit sehr grossen Gruppen in kurzer Zeit zu handfesten Resultaten zu kommen. Diese Methode ermöglicht, dass alle Teilnehmenden in einem spannenden Prozess in immer wieder wechselnden Sitzgruppen eine solide gemeinsame Basis entwickeln können. Eine gemeinsame Analyse der gegenwärtigen Situation, eine gemeinsame Sichtung der wichtigsten Trends, sowie eine kritische Reflektion der bestehenden Rahmenbedingungen führen zu konkreten Zukunftsbildern auf deren Hintergrund die Schlüsselthemen herausgearbeitet werden.

Die Vorbereitungsgruppe hat Paul Krummenacher von „frischer wind“ mit der Durchführung beauftragt (www.frischerwind.com). frischer wind führt seit über 12 Jahren Grossgruppenkonferenz durch.

Adressaten sind alle vom Thema betroffenen Gruppen, insbesondere aber Führungspersonen und Verantwortliche der Berufsbildung in Rehabilitationszentren, Spitexorganisation, Spitäler, Heimen.

Weitere Informationen unter erhalten Sie unter

beat.baettig@hplus-bildung.ch

 

 

 

 

 

 

 

FaRH3
Führung |
Management
Betriebswirtschaft |
Administration
Pflege |
Behandlungstechnik
Hotellerie |
Betriebstechnik
Praxisausbildung |
Berufsbildung