T. 062 926 90 00

Anerkennung ausländischer Ausbildungsabschlüsse im Pflegebereich - AUSL

Mehr erfahren

Aufbereitung von Endoskopen - STE Endo

Mehr erfahren

Aufbereitungvon Endoskopen STE Endo Ergänzungsmodul

Mehr erfahren

Branchenspezialitäten - strategische Führung auf den Punkt gebracht - BSP

Mehr erfahren

DIG-Gefahren der digitalen Welt

Mehr erfahren

EKG schreiben und interpretieren - EKG

Mehr erfahren

Fachausbildung für medizinisches Gipsfachpersonal - FW-GIPS

Mehr erfahren

Gerontopsychiatrische Kompetenz - GeKo

Mehr erfahren

Infektionsprävention und Hygiene in der Arzt- und Zahnarztpraxis - IHAZ

Mehr erfahren

Instrument FIM® - Basiseinführung - FIM

Mehr erfahren

Instrument FIM® - Fallbesprechungen für Fortgeschrittene - FIM-2

Mehr erfahren

LL-191

Mehr erfahren

Medizinische Kodierung - Mitsprachekompetenz gewinnen - MKK

Mehr erfahren

Palliative Care Niveau B2 - PAC3

Mehr erfahren

Risk-Management - Risiken und Chancen im Spitalwesen steuern - RISK

Mehr erfahren

Sachbearbeiter/-in Gesundheitswesen edupool.ch - SABG

Mehr erfahren

SVEB Zertifikat - Bildungsangebote konzipieren und didaktisch gestalten - SVEB FA-M4&5

Mehr erfahren

SVEB Zertifikat - Gruppenprozesse in Lernveranstaltungen begleiten - SVEB FA-M2

Mehr erfahren

Validation nach Naomi Feil Grundlagen - VAL

Mehr erfahren

WISL-181

Mehr erfahren

Wundbehandlung mit Niederdruck-Therapie (NPWT)

Mehr erfahren

Projektbericht Fachweiterbildung Rehabilitation

Im Oktober 2011 haben die IGRP, dass Paraplegikerzentrum Nottwil und H+Bildung miteinander eine Projektvereinbarung abgeschlossen. Projektziel ist es, für Fachpersonen Gesundheit sowie weitere Sekundarstufe 2 Berufe eine fachvertiefende Weiterbildung im Feld der Rehabilitation anzubieten. Warum das Ganze? Mit dem Eintritt der FaGe in das Arbeitsfeld der Rehabilitation wächst der Bedarf für eine fachvertiefende Weiterbildung kontinuierlich. Längst nicht alle FaGe gehen nach dem Lehrabschluss den Weg über die HF Ausbildung weiter. Viele verweilen- mindestens für einige Zeit - auf ihrem angestammten Beruf. Damit steigt der Bedarf an Weiterbildungsmöglichkeiten in ihrem Berufsfeld.

Berufsbezogene Weiterbildungen müssen zwingend zur Handlungsfähigkeit in der Praxis führen, sonst sind sie irrelevant. Wie erreicht man diese Bedarfsorientierung? Die Projektpartner haben mit einer Zukunftswerkstatt unter Mitwirkung der Branche die zukünftigen Herausforderungen, die sich im Feld der Rehabilitation stellen, zu antizipieren versucht.

Mit diesen Ergebnissen haben wir Im Anschluss an die Zukunftswerkstatt sogenannte Fokusgruppeninterviews durchgeführt. Diese Fokusgruppen bildeten in einer repräsentativen Art und Weise die ganze Breite der Rehabilitationsbranche ab. Die so gewonnenen Bildungsthemen wurden über eine internetgestützte Umfrage auf Ihre Wichtigkeit beurteilt. Insgesamt haben sich mehr als 90 Personen aus rund 40 verschiedenen Institutionen aus der deutschen und französischen Schweiz an der Skalierung der Interviewresultate beteiligt. Alle Themen, die von der Branche als sehr wichtig und wichtig beurteilt wurden, werden nun in ein Weiterbildungskonzept integriert. In einem Workshop mit Fachpersonen werden am 17. Dezember dieses Jahres am Paraplegikerzentrum Nottwil die Weiterbildungsinhalte konkretisiert. Danach folgt die curriculare Feinarbeit mit dem Ziel, im kommenden Jahr nach den Sommerferien mit einem 1. Lehrgang starten zu können.

reha
Führung |
Management
Betriebswirtschaft |
Administration
Pflege |
Behandlungstechnik
Hotellerie |
Betriebstechnik
Praxisausbildung |
Berufsbildung
Das Seminar wurde dem Warenkorb hinzugefügt.