T. 062 926 90 00

Anerkennung ausländischer Ausbildungsabschlüsse im Pflegebereich - AUSL

Mehr erfahren

Aufbereitung von Endoskopen - STE Endo

Mehr erfahren

Aufbereitungvon Endoskopen STE Endo Ergänzungsmodul

Mehr erfahren

Branchenspezialitäten - strategische Führung auf den Punkt gebracht - BSP

Mehr erfahren

DIG-Gefahren der digitalen Welt

Mehr erfahren

EKG schreiben und interpretieren - EKG

Mehr erfahren

Gerontopsychiatrische Kompetenz - GeKo

Mehr erfahren

Infektionsprävention und Hygiene in der Arzt- und Zahnarztpraxis - IHAZ

Mehr erfahren

Instrument FIM® - Basiseinführung - FIM

Mehr erfahren

Instrument FIM® - Fallbesprechungen für Fortgeschrittene - FIM-2

Mehr erfahren

ITAR_K: national einheitlich, gesetzeskonform und nachvollziehbar - ITAR_K

Mehr erfahren

LL-191

Mehr erfahren

Medizinische Kodierung - das ABC von TARPSY

Mehr erfahren

Medizinische Kodierung - Mitsprachekompetenz gewinnen - MKK

Mehr erfahren

Palliative Care Niveau B2 - PAC3

Mehr erfahren

Sachbearbeiter/-in Gesundheitswesen edupool.ch - SABG

Mehr erfahren

Study Tour "Digitale Transformation im Gesundheitswesen" - STDT

Mehr erfahren

SVEB Zertifikat - Bildungsangebote konzipieren und didaktisch gestalten - SVEB FA-M4&5

Mehr erfahren

SVEB Zertifikat - Gruppenprozesse in Lernveranstaltungen begleiten - SVEB FA-M2

Mehr erfahren

Validation nach Naomi Feil Grundlagen - VAL

Mehr erfahren

WISL-181

Mehr erfahren

Wundversorgung bei Kindern - WVK

Mehr erfahren

Neue Studie zeigt: Aufklärung zu Demenz tut Not

Die Alzheimervereinigung und Pro Senectute starten die zweite Welle der nationalen Informations- und Sensibilisierungs-Kampagne «Demenz kann jeden treffen». Eine Studie von gfs-zürich zeigt, wie wichtig die Aufklärungsarbeit ist: So fühlen sich lediglich 35 Prozent der Bevölkerung über 40 Jahre gut oder sehr gut über Demenz informiert. Auch besteht nach wie vor grosse Unsicherheit und zum Teil Angst im Umgang mit der Krankheit und den direkt Betroffenen.

Die Schweizer Bevölkerung zwischen 40 und 99 Jahren kennt die Warnzeichen einer Demenz und sie weiss, wohin sie sich bei Krankheitsverdacht wenden kann, das zeigt eine Studie von gfs-zürich, welche im Auftrag der Alzheimervereinigung und Pro Senectute im Mai 2015 durchgeführt wurde. Dennoch besteht Aufklärungsbedarf. So fühlen sich lediglich 35 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer gut oder sehr gut über Demenz informiert. Ein Drittel glaubt, dass Vorbeugung nicht möglich ist.
Die Erhebung zeigt, dass Angst und Überforderung im Umgang mit Menschen mit Demenz auftreten. Neben der weiteren Information und Aufklärung der Bevölkerung will die Kampagne darum Berührungsängste gegenüber Menschen mit Demenz abbauen: Ein Drittel der Befragten hatten noch nie Kontakt mit einem an Demenz erkrankten Menschen. Nur 53% der befragten Personen können sich vorstellen, sich um jemanden mit Demenz zu kümmern.

Betroffenen zuhören, offen mit der Krankheit umgehen

Berührungsängste entstehen aus Unwissen. Pro Senectute und die Alzheimervereinigung haben deshalb Videoporträts von Betroffenen realisiert. Die Porträts auf der Kampagnen-Webseite memo-info.ch haben eine klare Botschaft, erklärt Werner Schärer, Direktor von Pro Senectute Schweiz. «Die Betroffenen appellieren an andere Demenzkranke und ihre Angehörigen, offen mit der Krankheit umzugehen. Der offene Umgang vermindert die Isolation und ermöglicht Unterstützung und Entlastung aus dem Umfeld.» Für Birgitta Martensson, Geschäftsleiterin der Alzheimervereinigung, ist eindrücklich wie entschlossen sich die Betroffenen der Krankheit entgegenstellen. «Es sind couragierte Aussagen. Sie machen anderen Betroffenen Mut und zeigen: Ein gutes Leben mit Demenz ist möglich.»

Alzheimervereinigung und Pro Senectute fordern Anpassungen im Gesundheitssystem

Mit der Kampagne «Demenz kann jeden treffen» wollen die Partnerorganisationen deutlich machen, dass Demenz nicht nur die Erkrankten und ihre Angehörigen, sondern die gesamte Bevölkerung betrifft. Die Anzahl der an Demenz erkrankten Menschen wird zunehmen. Das fordert die ganze Gesellschaft. Menschen mit Demenz brauchen individuelle Unterstützung und Betreuung, die viel Wissen und Zeit erfordert. Nicht zu vergessen sind die betroffenen Familien: Sie brauchen Information, Beratung und Entlastung im täglichen Leben. Auf diese Herausforderung muss sich das Schweizer Gesundheits- und Sozialsystem, aber auch die Bevölkerung als Ganzes besser einstellen.


Die Filmporträts, weitere Informationen rund um Demenz und das gesamte Bildmaterial der Kampagne finden Sie unter www.memo-info.ch. 

 

 

Demenz PlakatF12 Name vergessen

 

 

Demenz Mailfooter DE
Führung |
Management
Betriebswirtschaft |
Administration
Pflege |
Behandlungstechnik
Hotellerie |
Betriebstechnik
Praxisausbildung |
Berufsbildung