T. 062 926 90 00

Anerkennung ausländischer Ausbildungsabschlüsse im Pflegebereich - AUSL

Mehr erfahren

Aufbereitung von Endoskopen - STE Endo

Mehr erfahren

Aufbereitungvon Endoskopen STE Endo Ergänzungsmodul

Mehr erfahren

Branchenspezialitäten - strategische Führung auf den Punkt gebracht - BSP

Mehr erfahren

DIG-Gefahren der digitalen Welt

Mehr erfahren

EKG schreiben und interpretieren - EKG

Mehr erfahren

Fachausbildung für medizinisches Gipsfachpersonal - FW-GIPS

Mehr erfahren

Gerontopsychiatrische Kompetenz - GeKo

Mehr erfahren

Infektionsprävention und Hygiene in der Arzt- und Zahnarztpraxis - IHAZ

Mehr erfahren

Instrument FIM® - Basiseinführung - FIM

Mehr erfahren

Instrument FIM® - Fallbesprechungen für Fortgeschrittene - FIM-2

Mehr erfahren

LL-191

Mehr erfahren

Medizinische Kodierung - Mitsprachekompetenz gewinnen - MKK

Mehr erfahren

Palliative Care Niveau B2 - PAC3

Mehr erfahren

Sachbearbeiter/-in Gesundheitswesen edupool.ch - SABG

Mehr erfahren

SVEB Zertifikat - Bildungsangebote konzipieren und didaktisch gestalten - SVEB FA-M4&5

Mehr erfahren

SVEB Zertifikat - Gruppenprozesse in Lernveranstaltungen begleiten - SVEB FA-M2

Mehr erfahren

Validation nach Naomi Feil Grundlagen - VAL

Mehr erfahren

WISL-181

Mehr erfahren

Wundversorgung bei Kindern - WVK

Mehr erfahren

Neue Qualifizierungsrichtlinien für Fachkunde I, Techn. Sterilisationspersonal

Fachkundelehrgang I für Technische Sterilisationsassistentinnen und Sterilisationsassistenten 
Neue Qualifizierungsrichtlinie mit Erweiterung der Ausbildung


Die stetig steigenden Anforderungen an das Personal bei der Aufbereitung von Medizinprodukten, bedingt durch neue Operationsmethoden und Entwicklungen in der Medizintechnik, erforderte eine Überarbeitung und gleichzeitige Erweiterung der bisherigen Ausbildungsrichtlinie. Der Bildungsausschuss der Deutschen Gesellschaft für Sterilgutversorgung (DGSV e.V) und der Schweizerischen Gesellschaft für Sterilgutversogung (SGSV), in der auch H+ Bildung vertreten ist, haben sich dieser Herausforderung angenommen und eine neue Qualifizierungsrichtlinie verabschiedet, welche die gesetzlichen Vorgaben der beiden Länder erfüllt.

Entsprechend der dualen Ausbildungsphilosophie in der Schweiz und in Deutschland besteht diese Qualifizierung aus fachtheoretischen und fachpraktischen Teilen. Während dem Lehrgang sollen die Teilnehmenden fachtheoretische und fachpraktische Kenntnisse und Fertigkeiten erwerben. Ziel ist das Erreichen einer umfassenden Handlungskompetenz. Die Teilnehmenden sollen befähigt werden, sich in beruflichen Handlungssituationen sachgerecht und verantwortungsbewusst zu verhalten.

Die Kompetenzbeschreibungen erfolgen in Anlehnung an den “Europäischen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen“ respektive an den "Deutschen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR)" vom 22. März 2011.

 

I. Fachkompetenzen

1. Wissen

Die Teilnehmenden verfügen über grundlegendes Fachwissen zu den Themen:

- Einführung, Geschichte der Entwicklung der Medizinprodukteaufbereitung

- Praxisrelevante rechtliche Rahmenbedingungen

- Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit

- Mikrobiologie

- Hygiene

- Desinfektion

- Dekontamination

- Instrumentenkunde

- Verpackung

- Sterilisation

- Qualitätsmanagement und Validierung

- Zusammenarbeit mit Kunden und Lieferanten

- Aufbereitung von Medizinprodukten

 

2. Fertigkeiten

Die Teilnehmenden verfügen über grundlegende kognitive und praktische Fertigkeiten zur Durchführung und Bewertung des Gesamtprozesses der Aufbereitung von Medizinprodukten, einschliesslich der Freigaben. Sie arbeiten mit bei den Abläufen der Ver- und Entsorgung von Medizinprodukten. Bei der Durchführung ihrer Arbeit beachten sie die organisatorischen, hygienischen, arbeitsschutztechnischen, wirtschaftlichen und rechtlichen Vorgaben.

 

II. Personale Kompetenzen

1. Sozialkompetenz

Die Teilnehmenden begreifen ihre Tätigkeit als Dienstleistung für die Kunden. Sie arbeiten im Team und stellen sich mit Flexibilität und Engagement auf die in der ZSVA auftretenden Situationen und Veränderungen ein. Sie kommunizieren die Sachverhalte mit der Leitung und nehmen Anregungen und Kritik auf und äussern sich dazu. Sie lösen Probleme unter Nutzung vorgegebener Informationen.

2. Selbstkompetenz

Die Teilnehmenden arbeiten nach Vorgaben von Verfahrens- und Arbeitsanweisungen. Sie übernehmen für ihr Arbeitshandeln Verantwortung.

 

Lernen in der Praxis

Die Umsetzung des dualen Lernprinzips verpflichtet neu auch die Praktikumsstellen, die bedeutungsvolle Aufgabe des gezielten Anleitens zu übernehmen. Die Lehrgangsteilnehmenden werden künftig während des min. 150 Stunden umfassenden Praktikums in einer Wiederaufbereitungsabteilung einen Tätigkeitskatalog führen. Nach Abschluss der Praktikumsphase ist der Katalog an die Bildungsstätte weiterzuleiten. Der Nachweis des ausgefüllten Tätigkeitskataloges ist eine Voraussetzung für die Zulassung zur Prüfung.

Mit der Umsetzung dieser neuen Qualifizierungsrichtlinien erhofft sich der Bildungsausschuss eine merklich verbesserte Ausbildung der Mitarbeitenden aus Wiederaufbereitungsabteilungen. Dies dient nicht nur der Praxis und den Lernenden sondern auch der Sicherheit der Patienten.

Lehrgangsausschreibung, Lehrgangsprogramm, Rahmenlehrplan und Tätigkeitskatalog können unter www.hplus-bildung.ch angefordert werden.

Guido Wismer
Bereichsleiter Management & Führung

Scheren
Führung |
Management
Betriebswirtschaft |
Administration
Pflege |
Behandlungstechnik
Hotellerie |
Betriebstechnik
Praxisausbildung |
Berufsbildung
Das Seminar wurde dem Warenkorb hinzugefügt.