T. 062 926 90 00

Anerkennung ausländischer Ausbildungsabschlüsse im Pflegebereich - AUSL

Mehr erfahren

Aufbereitung von Endoskopen - STE Endo

Mehr erfahren

Aufbereitungvon Endoskopen STE Endo Ergänzungsmodul

Mehr erfahren

Branchenspezialitäten - strategische Führung auf den Punkt gebracht - BSP

Mehr erfahren

DIG-Gefahren der digitalen Welt

Mehr erfahren

EKG schreiben und interpretieren - EKG

Mehr erfahren

Gerontopsychiatrische Kompetenz - GeKo

Mehr erfahren

Infektionsprävention und Hygiene in der Arzt- und Zahnarztpraxis - IHAZ

Mehr erfahren

Instrument FIM® - Basiseinführung - FIM

Mehr erfahren

Instrument FIM® - Fallbesprechungen für Fortgeschrittene - FIM-2

Mehr erfahren

ITAR_K: national einheitlich, gesetzeskonform und nachvollziehbar - ITAR_K

Mehr erfahren

LL-191

Mehr erfahren

Medizinische Kodierung - das ABC von TARPSY

Mehr erfahren

Medizinische Kodierung - Mitsprachekompetenz gewinnen - MKK

Mehr erfahren

Medizinische Terminologie - Grundlagen - MET

Mehr erfahren

Sachbearbeiter/-in Gesundheitswesen edupool.ch - SABG

Mehr erfahren

SVEB Zertifikat - Bildungsangebote konzipieren und didaktisch gestalten - SVEB FA-M4&5

Mehr erfahren

SVEB Zertifikat - Gruppenprozesse in Lernveranstaltungen begleiten - SVEB FA-M2

Mehr erfahren

Topfit durch den Berufsalltag in der Pflege - FBP

Mehr erfahren

WISL-181

Mehr erfahren

Wundversorgung bei Kindern - WVK

Mehr erfahren

Link Nurses in Infektionsprävention

Geschätzte 70‘000 nosokomiale Infektionen, davon 2‘000 mit tödlichem Ausgang, das sind die spitalhygienischen Fakten im schweizerischen Gesundheitswesen. Zusätzlich sind die Institutionen mit einer wachsenden Zahl von problematischen Krankheitserregern konfrontiert. Problematisch deshalb, weil diese Keime multi- oder sogar panresistent sind. Die Bedeutung der Infektionsprävention und Spitalhygiene ist also hoch und wird noch weiter steigen. Swiss Noso empfiehlt seit längerem, die Anzahl Fachpersonen in der Infektionsprävention und Spitalhygiene zu erhöhen

 

Link Nurses sind das Bindeglied zwischen den Expertinnen und Experten für Infektionsprävention und den Pflegeabteilungen. Sie sollen also konkrete, spitalhygienische Handlungserfordernisse erkennen, der Expertin/dem Experten melden und die von der Expertin/dem Experten angeordneten Massnahmen in der Umsetzung auf ihrer Pflegeabteilung als Peer Tutorinnen oder –Tutoren unterstützen.

 

Der vorliegende Ausbildungsplan ist in Zusammenarbeit mit der schweizerischen Gesellschaft für Spitalhygiene (SGSH) und der deutschsprachigen Interessengruppe der BeraterInnen für Infektionsprävention und Spitalhygiene (dibis) entstanden und basiert auf einer sorgfältigen Bedarfsanalyse in der Praxis. Abgerundet wurde das Verfahren durch eine Branchenvernehmlassung. Das Seminar ist in drei Sequenzen gegliedert und an der Modulstruktur des Expertinnen-Lehrgangs referenziert. Dadurch können bei einem späteren Besuch des INFP-Lehrgangs übereinstimmende Lerninhalte angerechnet werden.

 

Am 15. Oktober 2015 startet das erste Link Nurse Seminar. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

32 Bakterien shutterstock 2
Führung |
Management
Betriebswirtschaft |
Administration
Pflege |
Behandlungstechnik
Hotellerie |
Betriebstechnik
Praxisausbildung |
Berufsbildung