T. 062 926 90 00

Anerkennung ausländischer Ausbildungsabschlüsse im Pflegebereich - AUSL

Mehr erfahren

Aufbereitung von Endoskopen - STE Endo

Mehr erfahren

Aufbereitungvon Endoskopen STE Endo Ergänzungsmodul

Mehr erfahren

Branchenspezialitäten - strategische Führung auf den Punkt gebracht - BSP

Mehr erfahren

DIG-Gefahren der digitalen Welt

Mehr erfahren

EKG schreiben und interpretieren - EKG

Mehr erfahren

Fachausbildung für medizinisches Gipsfachpersonal - FW-GIPS

Mehr erfahren

Gerontopsychiatrische Kompetenz - GeKo

Mehr erfahren

Infektionsprävention und Hygiene in der Arzt- und Zahnarztpraxis - IHAZ

Mehr erfahren

Instrument FIM® - Basiseinführung - FIM

Mehr erfahren

Instrument FIM® - Fallbesprechungen für Fortgeschrittene - FIM-2

Mehr erfahren

LL-191

Mehr erfahren

Medizinische Kodierung - Mitsprachekompetenz gewinnen - MKK

Mehr erfahren

Palliative Care Niveau B2 - PAC3

Mehr erfahren

Risk-Management - Risiken und Chancen im Spitalwesen steuern - RISK

Mehr erfahren

Sachbearbeiter/-in Gesundheitswesen edupool.ch - SABG

Mehr erfahren

SVEB Zertifikat - Bildungsangebote konzipieren und didaktisch gestalten - SVEB FA-M4&5

Mehr erfahren

SVEB Zertifikat - Gruppenprozesse in Lernveranstaltungen begleiten - SVEB FA-M2

Mehr erfahren

Validation nach Naomi Feil Grundlagen - VAL

Mehr erfahren

WISL-181

Mehr erfahren

Wundbehandlung mit Niederdruck-Therapie (NPWT)

Mehr erfahren

Herzliche Gratulation!

Der Pilotlehrgang „Fachweiterbildung Langzeitpflege und –betreuung" ist am 13. Januar 2011 mit 16 Teilnehmenden gestartet. Eine Klasse mit hochmotivierten Berufsleuten hat die Reise angetreten, ohne genau zu wissen, wann und in welcher Ausgestaltung dann die eidgenössische Berufsprüfung in Langzeitpflege und –betreuung realisiert werden wird. Der Lehrgang ist also vergleichbar mit einem Kreuzfahrtschiff, deren Passagiere und Besatzung zwar wissen, wohin die Reise geht, der Zielhafen aber noch im Bau steht und man noch nicht weiss, wann man anlegen können wird.

Nach 40 Tagen Weiterbildung hat die Klasse ihre Ausbildung beendet. Es galt, eine Standortbestimmung zur Halbzeit, eine Qualifikation in der Praxis zum Abschluss und zwei schriftliche Abschlussarbeiten gut über die Runden zu bringen. Die Abschlussbeurteilungen waren ziemlich selektiv, so musste rund 1/3 der Klasse im einen oder andern Beurteilungsteil nachbessern.

Der Zeitbedarf für die schriftlichen Arbeiten erwies sich grösser, als in der Planung angenommen. Daher war zwar am 9. März der letzte Schultag, aber noch nicht der Weiterbildungsabschluss. Am 4. Mai dann schlussendlich konnten 14 Teilnehmende ihre Lehrgangsurkunde von Johannes Thoma in Empfang nehmen. Wie in etlichen direkten Gesprächen zu erfahren war, mussten die Teilnehmenden viel Energie investieren, um die Weiterbildung, Familien- und Berufsarbeit unter einen Hut zu bringen. Daher ist der Erfolg nicht hoch genug einzuschätzen und wir sind stolz auf „unsere“ Teilnehmenden!

Beat Bättig, Lehrgangsleiter

 

Wir gratulieren:

Aquino-Liechti Manuela, Glashütten ♦ Bello-D'Angelo Patrizia, Liestal ♦ Bilang Isabel, Niederhasli ♦ Fischer-Dennler Elisabeth, Oftringen ♦ Göller Andreas, Bad Bellingen ♦ Hänggeli Esther, Bad Zurzach ♦ Hasani Vlora, Wohlen AG ♦ Kaltenrieder Sandra, Kerzers ♦ Kocher Regina, Grenchen ♦ Schaffner-Zenklusen Eva, Laufenburg ♦ Schnopp Christina, Tägerig ♦ Schumacher-Helfer Daniela, Lurtigen ♦ Sommer Annelies, Leymen ♦ Veseli-Jakupi Shqipe, Schwaderloch ♦

IMAG0078
Führung |
Management
Betriebswirtschaft |
Administration
Pflege |
Behandlungstechnik
Hotellerie |
Betriebstechnik
Praxisausbildung |
Berufsbildung
Das Seminar wurde dem Warenkorb hinzugefügt.