T. 062 926 90 00

Anerkennung ausländischer Ausbildungsabschlüsse im Pflegebereich - AUSL

Mehr erfahren

Aufbereitung von Endoskopen - STE Endo

Mehr erfahren

Aufbereitungvon Endoskopen STE Endo Ergänzungsmodul

Mehr erfahren

Branchenspezialitäten - strategische Führung auf den Punkt gebracht - BSP

Mehr erfahren

DIG-Gefahren der digitalen Welt

Mehr erfahren

EKG schreiben und interpretieren - EKG

Mehr erfahren

Gerontopsychiatrische Kompetenz - GeKo

Mehr erfahren

Infektionsprävention und Hygiene in der Arzt- und Zahnarztpraxis - IHAZ

Mehr erfahren

Instrument FIM® - Basiseinführung - FIM

Mehr erfahren

Instrument FIM® - Fallbesprechungen für Fortgeschrittene - FIM-2

Mehr erfahren

ITAR_K: national einheitlich, gesetzeskonform und nachvollziehbar - ITAR_K

Mehr erfahren

LL-191

Mehr erfahren

Medizinische Kodierung - das ABC von TARPSY

Mehr erfahren

Medizinische Kodierung - Mitsprachekompetenz gewinnen - MKK

Mehr erfahren

Medizinische Terminologie - Grundlagen - MET

Mehr erfahren

Sachbearbeiter/-in Gesundheitswesen edupool.ch - SABG

Mehr erfahren

SVEB Zertifikat - Bildungsangebote konzipieren und didaktisch gestalten - SVEB FA-M4&5

Mehr erfahren

SVEB Zertifikat - Gruppenprozesse in Lernveranstaltungen begleiten - SVEB FA-M2

Mehr erfahren

Topfit durch den Berufsalltag in der Pflege - FBP

Mehr erfahren

WISL-181

Mehr erfahren

Wundversorgung bei Kindern - WVK

Mehr erfahren

Fachweiterbildungen für FaGe: neue Angebote in der Pipeline

Die seit 2011 bestehende Fachweiterbildung für FaGe in der Langzeitpflege und -betreuung erfreut sich grosser Nachfrage. Nun treibt H+ Bildung mit verschiedenen Partnern neue Projekte in den Bereichen Rehabilitation und Psychiatrie weiter voran. Ein neues Projekt für den Einsatz von FaGe auf Intensiv- und Notfallstationen wurde gestartet.

Auch die Fachangestellten Gesundheit (FaGe) wollen sich weiterbilden, um nicht nur im akutsomatischen Bereich zum Einsatz zu kommen. Darum bietet H+ Bildung seit 2011 die Fachweiterbildung Langzeitpflege und -betreuung erfolgreich an. Um künftig entsprechende Fachweiterbildungen in anderen Bereichen bereitstellen zu können, hat H+ Bildung zusammen mit Partnern aus Praxis und Bildung zwei neue Projekte ins Leben gerufen. Ziel ist es, ab Herbst 2014 einen ersten Lehrgang im Bereich Psychiatrie anzubieten. Die Rehabilitation soll folgen.

Weiterbildung in der Psychiatrie kurz vor Umsetzung

Das Projekt zur fachvertiefenden Weiterbildung mit psychiatrischem Schwerpunkt für Pflegepersonen ab Sekundarstufe II treibt H+ Bildung in Zusammenarbeit mit der Konferenz der Pflegedirektorinnen und Pflegedirektoren Psychiatrischer Institutionen der Schweiz (KPP) voran. Ziel ist es, den Lehrgang möglichst bedarfsorientiert und praxisnah auszugestalten.

Um die geforderte Praxisnähe zu erreichen, wurde die Analyse des Bildungsbedarfs mit Vertretern aus der Praxis in Form von Fokusgruppeninterviews durchgeführt. Es wurden Pflegefach- und Führungspersonen, aber auch Bildungsfachleute und Fachangestellte Gesundheit aus Institutionen aller Grössen befragt. Die gesamte fachliche Breite konnte so abgebildet werden. Die Ergebnisse der Umfrage flossen in die Lehrplangestaltung ein. In einem ersten Schritt strebt die Projektgruppe für die Fachweiterbildung im Bereich Psychiatrie ein Branchenzertifikat als Abschluss an. In einem zweiten Schritt ist jedoch für die Projektverantwortlichen die eidgenössische Berufsprüfung das Ziel. Dazu werden die Resultate aus der Analyse an die OdA Santé weitergegeben. So ist sichergestellt, dass eine künftige eidgenössische Berufsprüfung mit Schwerpunkt Psychiatrie dem tatsächlichen thematischen Praxisbedarf entspricht.

Praxisnähe und Bedarfsorientiertheit sind in den fachspezifischen Weiterbildungsangeboten für die Fachangestellten Gesundheit (FaGe) zentral.

RehaProjekt in der Konzeptionsphase

Auch für das Projekt rund um die Fachweiterbildung im Bereich Rehabilitation ist für H+ Bildung und die Partner Bedarfsorientiertheit und Praxisnähe zentral. Dazu werden – ähnlich wie beim Psychiatrie-Projekt – Fokusgruppeninterviews mit Vertretern aus der Praxis durchgeführt. Die Ergebnisse aus den Befragungen sollen ebenfalls in die Lehrplangestaltung einfliessen. Anspruchsvoll für die Projektverantwortlichen sind die unterschiedlichen Rehabilitationsgebiete und Betriebsformen, die es bei der Ausgestaltung des Lehrgangs zu berücksichtigen gilt.

 

FaGe für den Einsatz auf Intensiv und Notfallstationen qualifizieren

Damit die Fachangestellten Gesundheit das Spektrum im aktusomatischen Bereich erweitern können, hat H+ Bildung zusammen mit verschiedenen Partnern aus Praxis und Bildung ein neues Projekt ins Leben gerufen. Ziel ist es mit einer gezielten fachlichen Weiterbildung FaGe für den Einsatz auf Intensiv- und Notfallstationen zu qualifizieren. Im Projektteam mit dabei ist neben H+ Bildung die Höhere Fachschule Z-INA der kantonalen OdA Zürich, das Kantonsspital Luzern, die Hirslanden Klinik Zürich, das Spital Zollikerberg und das Stadtspital Triemli. Das Projektteam wird über den Projektfortschritt in der Zeitschrift Competence und über die Websites der beteiligten Partner informieren.

Beat Bättig, Bereichsleiter H+ Bildung

psychatrie
Führung |
Management
Betriebswirtschaft |
Administration
Pflege |
Behandlungstechnik
Hotellerie |
Betriebstechnik
Praxisausbildung |
Berufsbildung